Visuelle Zeichen: Das liegende Kreuz.

#Zeichen / Allgemein / Analyse

Visuelle Zeichen sind sichtbare Formen, denen der Mensch einen Sinninhalt gegeben hat. Oft sind diese Inhalte je nach Kontext sehr verschieden. Nehmen wir als Beispiel das liegende Kreuz.

Zwei gleich lange, schmale Rechtecke (oder Linien) kreuzen sich diagonal. Das Zeichen verfügt über acht Symmetrie-Achsen. Oben und unten, links und rechts sind spiegelgleich.

Das Zeichen wird im Alltag als Markierung benutzt („Kreuzchen machen“), im Webdesign als Zeichen für das „Schließen“ eines digitalen Fensters. Im Straßenverkehr bedeutet das Kreuz in Verbindung mit einem liegenden, rot konturierten Dreieck „Kreuzung mit Vorfahrt rechts“ und erzeugt höchste Aufmerksamkeit. Weiß mit roten Enden weist es als „Andreaskreuz“ auf einen unbeschrankten Bahnübergang hin. Rot und rund auf blauem Grund bezeichnet die Form „Absolutes Halteverbot“.

Entsprechende Bezeichnungen oder bekannte Namen sind das ebengenannte Andreaskreuz oder, in anderem Zusammenhang, die Rune Gebo.

Einige Bedeutungen von Zeichen sind uns „modernen Menschen“ zunächst nicht bewusst, sie entspringen dem persönlichen oder kollektiven Unbewussten. Die Psychologie nennt sie Symbole.

Inwiefern stellt das Zeichen eine Abstraktion dar oder – andersherum – aus welchem konkreten Bild könnte sich seine Sinnhaftigkeit herleiten?
Zwei Wege, die sich kreuzen – zwei miteinander verbundene Balken – vier Pfeile, die sich in der Mitte treffen – eine Achterbahn von oben betrachtet?

Intuitiv empfinde ich es als Zeichen für Konzentration in Dynamik (Balance), Energieausgleich, Gerechtigkeit und Freiheit. Es hilft mir, konkrete Entschlüsse zu fassen und diese umzusetzen, gleichzeitig aber auch manches loszulassen, weil ich mein Ziel am Horizont sehe.

Erkenne Dich selbst

Schreibe einen Kommentar
Allgemein / Selbsterkenntnis

Es ist offensichtlich: Wir Menschen haben alle die gleichen Bedürfnisse. Wir brauchen gute Luft zum Atmen, frisches Wasser, gesunde Lebensmittel – einen trockenen, warmen und sicheren Ort zum Leben – und ein wohlgesonnenes Umfeld kooperierender Mitmenschen, um gemeinsam zu arbeiten, uns weiterzuentwickeln, Freude und Leid zu teilen.

Selbst wenn wir unsere körperlichen Bedürfnisse regelmäßig gut stillen können: Gerade im Zwischenmenschlichen, in der Kommunikation und Kooperation, erleben wir oft Konflikte und unbefriedigende Situationen. Warum ist das so? Meine These: Weil wir uns oft selbst nicht verstehen. Wir kennen uns selbst nicht richtig gut und wissen nicht wirklich, wie wir „ticken“ und warum wir so handeln, wie wir es tun.

Auf meiner steten Suche nach mir selbst ist mir ein Persönlichkeitstest begegnet, der uns nicht nur sagt, wie wir sind und wo wir jeweils anders sind, sondern auch Wege öffnet, mit unseren Stärken und Schwächen sinnvoll umzugehen und gemeinsam ein gutes Leben zu verwirklichen. Es geht um das Enneagramm.

Das Symbol des Enneagramm geht auf vorchristliche Zeiten zurück. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts verwendeten es der Psychiater Claudio Naranjo und der Autor und Lehrer Oscar Ichazo.

Warum lassen wir Menschen uns in neun (Enneagramm) „Persönlichkeitstypen“ unterscheiden? Ich denke, die Ursache liegt darin: Wir Menschen haben zwar ähnliche Bedürfnisse, aber unsere Lebensumstände weichen doch sehr voneinander ab. Wir wurden in verschiedenen Kulturen und Familien gefördert und wir haben daher sehr unterschiedliche Charaktere und Persönlichkeiten entwickelt. So leben zum Beispiel manche Menschen eher aus der Angst, andere aus der Wut und wieder andere aus der Scham heraus und handeln dementsprechend unterschiedlich.

Das Enneagramm hilft, zu erkennen, wo unsere jeweiligen Schwerpunkte liegen. Es hilft, die eigene Persönlichkeit zu verstehen und weiterzuentwickeln – auch und gerade in der Kommunikation. Wir können Impulse setzen, um mit uns und unseren Mitmenschen in Balance zu kommen. Je nach Persönlichkeitstyp unterscheiden sich diese Impulse. Ziel im Umgang mit dem Enneagramm ist, jeweils für uns passende Impulse zu finden. So können wir uns und einander stärken und gemeinsam wohltuend Zusammenleben.

Für mich habe ich heute folgenden Impuls gefunden: Mir tut es gut, etwas Konkretes zu Machen und konkrete Entscheidungen zu treffen, die meine Hoffnungen und Ideen zum Leben erwecken. Selbstvertrauen, Kompetenz und Fähigkeiten erwachsen aus Handeln, nicht aus Denken. Deshalb habe ich soeben diesen Beitrag geschrieben. Deshalb bemale ich derzeit meine Hausfassade, was mir große Freude bereitet. Deshalb treffe ich mich nachher mit Freunden zum Wandern.

Foto: br

Welche Impulse passen für Dich? Wer einen ersten Einblick in das Thema „Enneagramm“ sucht, dem empfehle ich das Buch „Enneagramm für Einsteiger“ von Laura Miltenberger (München 2021).

In der Ruhe liegt Kraft.

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Bislang habe ich diese Seite genutzt, um Unterrichtsthemen zunächst für mich zu fokussieren, das heißt, mir wichtige Aspekte von Webdesign anzueignen und so zusammenzufassen, dass „Einsteiger“ (also meine Schülerinnen und Schüler) Freude an diesen Themen finden und selbst weiter recherchieren wollen.

Die vergangenen zwei Jahre, mit ihren mehr als skurrilen Anforderungen, haben mich jetzt aus dem „System Schule“ herauskatapultiert. Festen Boden unter meinen Füßen habe ich noch nicht gefunden. Aber die Lust, wieder Neues zu entdecken und hier darüber zu schreiben, wächst. Ich bin voller gespannter Erwartung, was auf mich zukommt und wohin ich finde.

Herzlichen Dank an alle, die mich bis hierher (er-)tragen konnten.

[Heute habe ich 3 Stunden damit verbracht, das Sicherheitszertifikat für diese Seiten zu aktivieren, sowie die aktuelle php-Version für meine Seite zu finden. Danke an den Mitarbeiter bei „domain factory“ für die geduldige Unterstützung!]

EU-DSGVO: Datenschutz im Netz

Schreibe einen Kommentar
Allgemein / Datenschutz

Datenschutz-Grundverordnung
Am 25. Mai 2018 trat europaweit die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Es handelt sich um eine Verordnung der Europäischen Union. Sie regelt die Verarbeitung personenbezogener Daten EU-weit einheitlich.
Ziel ist einerseits, den Schutz personenbezogener Daten innerhalb der EU sicherzustellen, andererseits den freien Datenaustausch innerhalb Europas zu ermöglichen.
Bei der Regelung geht es vorrangig um den Umgang mit von Firmen im EU-Binnenmarkt gesammelten digitalen Daten, ihre Weitergabe, Speicherung und Löschung und um Dokumentationspflichten.

Im Rausch der Daten
Die Aufzeichnung von Daten ist mittlerweile ein Riesengeschäft für Konzerne. Big Data geht jedoch häufig zu Lasten der Privatsphäre.
Die Bundeszentrale für politische Bildung bpb dokumentiert die Entstehung der Verordnung im Film democracy-im Rausch der Daten.

Datenschutz und Kinder
Heute (21.10.2022) erreicht mich folgende E-Mail:

Guten Tag,

Ich heiße Philipp und ich wende mich an Sie im Namen von CyberGhost VPN.

Online-Sicherheit für Kinder ist ein immer wichtigeres Thema, insbesondere seit dem Ausbruch der Pandemie. Kinder haben mehr Zeit online als je zuvor verbracht, was zu einer dramatischen Zunahme von Cybermobbing oder dergleichen geführt hat.

Deshalb haben wir einen Online-Sicherheitsleitfaden für Kinder hier zusammengestellt: https://www.cyberghostvpn.com/de_DE/privacyhub/internet-safety-for-kids-guide/ 
… Wir denken, es wäre höchst hilfreich sowohl für Kinder als auch für Eltern.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.
Mit freundlichen Grüßen,
Philipp

Vielen Dank lieber Philipp!

DSGVO kurz zusammengefasst
Folgende Regeln legt die Verordnung fest:
– Persönliche Daten von Kunden dürfen nur mit schriftlicher Einwilligungserklärung weitergegeben werden (Wie leicht diese zu erhalten ist, wird in obigem Film dargelegt.).
– Daten dürfen nur weitergegeben werden, wenn es für die Erfüllung des Vertrags notwendig ist (Beispiel: Lieferadresse bei Bestellungen).
– Eine Nutzung der Daten für Werbezwecke ist nur dann erlaubt, wenn eine schriftliche Einverständniserklärung vorliegt (siehe oben).
– Es wird festgelegt, welche Daten, wie, wo und wie lange gespeichert werden dürfen. lieber

Quellen
bpb, chip, wikipedia, netzpolitik.org

Accessibility – Zugänglichkeit einer Webseite

Schreibe einen Kommentar
Accessibility / Konzeption

Letztens bin ich per Zufall auf die Seiten der Stiftung Liebenau geraten – ein gutes Beispiel gelungener Umsetzung der „4 Prinzipien der Zugänglichkeit“ im Webdesign: Wahrnehmbarkeit, Bedienbarkeit, Verständlichkeit und Robustheit. Diese vier hat das W3C.org als Empfehlung zur Umsetzung von „accessibility“ zusammengestellt.
Der Seiteninhalt wird im Meta-Menü unter „Vorlesen“ für Sehbehinderte bereitgestellt.
Der Link „Leichte Sprache“ bietet ein anschauliches Beispiel für Texte, die besonders gut verständlich formuliert sind. Dazu bietet die „Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.“ einige Regeln als pdf-Datei an.

Navigation

Schreibe einen Kommentar
Allgemein / Konzeption / Navigation / UI-Design / Webdesign

Das Standardwerk „Webdesign“ von Martin Hahn (2015) ist nun in der 2. Auflage erschienen. Der Verlag bietet eine Leseprobe als pdf zum download an. Wie passend, dass mein aktuelles Unterrichtsthema hier (Seite 165-206) ausführlichst in einem unterhaltsamen, leicht verständlichen Sprachstil thematisiert wird. Sollte ich mich sorgen ob des Umfanges der Leseprobe – es handelt sich immerhin um 41 allerdings schönst illustrierten Textseiten mit brandaktuellen Beispielen? Ich glaube nicht! Zur Studierfähigkeit meiner „SuS“ gehört es doch, auch einmal längere Texte querzulesen und sich in interessante Details einzugraben. Und es ist immerhin mein Job, sie zur Studierfähigkeit zu führen ;o)) Ich jedenfalls freue mich schon auf’s Wochenende und die Lesezeit…

Gutes Webdesign – Was ist das?

Schreibe einen Kommentar
Allgemein / Gestaltung / Inhalt und Design / Konzeption / Screendesign / Webdesign

„Design is not just what it looks like and feels like. Design is how it works.“ Steve Jobs*

Ob eine Website gut gemacht ist, bewerten die Nutzer/innen, nicht die Betreiber! Dabei geht es nicht nur um das „Look and Feel“ der Seiten. Gutes Webdesign richtet sich nach den Bedürfnissen der Nutzer. Suchen sie Informationen, Unterhaltung, Interaktion oder Transaktion mit dem Betreiber (z.B. einem Unternehmen)? Jede einzelne Seite und Unterseite der Website sollte daher einen sinnvollen Zweck erfüllen. Alle ihre Inhalte sollten einem entsprechenden Bedarf nachkommen.

Gesuchte Informationen möchte ein Besucher möglichst rasch finden. Daher ist es wichtig, klar und prägnant zu kommunizieren. Texte sind im Idealfall einfach zu lesen und zu verarbeiten.

Weiterlesen